reingeschaut: wurst gut, alles gut! mirko thiele probt auf kampnagel

Die Welt unterliegt einem Optimierungswahn. Man soll optimal schlafen essen Ferien machen arbeiten, es gibt Apps für Manager, die vor Burn-out schützen sollen, was wiederum zur Optimierung der Arbeit führt; der Mensch an sich darf keinesfalls herumlungern, sondern muss sich immer verbessern. Auch der Schauspieler muss optimal sein: Der braucht eine ansprechende Website, einen aktuellen Showreel und gute Fotos. „Und wenn du das dann alles hast, haben das auch bloß alle, dann bist du endlich völlig normal.“ Wer mir das erzählt, und zwar ohne Punkt und Komma, ist Mirko Thiele: Schauspieler, Performer, Sprecher, Regisseur und was sich sonst noch so ergibt. Momentan wünscht er sich für die Welt ein bisschen mehr Konzeptlosigkeit und Spontanität, ein bisschen mehr: Hans-Wurst-Energie, wie er sie nennt, und was das ist oder wie die aussieht, wird er kommenden Freitag mit Hanswurst is back! auf Kampnagel zeigen.

einladung_hanswurstisback

Hanswurst wurde 1737 in Leipzig verbrannt oder vergraben, so genau weiß man das gar nicht, auf jeden Fall sollte Schluss sein mit diesem vulgären Herumimprovisieren und den schlechten Manieren. Da musste was Optimaleres her. Hanswurst wird auch gern mit dem schlauen Narren in Verbindung gebracht, oft schlauer als der König, aber trotzdem an der Hierarchie mitarbeitend. „So sehe ich den Hanswurst aber nicht“ sagt Mirko Thiele. Sein Hanswurst soll besser nicht strategisch oder effektiv sein, sondern irgendwie konzeptlos, spontan und überraschend.

Mirko und ich sitzen in seinem Proberaum auf Kampnagel, irgendwo im Verwaltungstrakt. Unter uns die Intendanz, neben uns ein Maler, der immer irre laut Musik macht. Im Raum ein paar Stühle, ein Tisch, ein Rollkoffer, ein bisschen Krimskrams. Hier probt Mirko meistens allein, denn er ist sowohl Regisseur als auch Soloperformer bei Hanswurst is back!. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler hat er 2014 den Master in Performance Studies an der Uni Hamburg abgeschlossen, seitdem hat er Projekte in verschiedenen Bereichen verfolgt, momentan hat er zum Beispiel ein eigenes kleines Sendeformat bei Abenteuer Leben auf Kabel Eins.

Für den Hanswurst-Abend hat er sich selbstbewusst einfach drei sehr große Themen genommen – Tod, Liebe und Komik:

Da fing das dann so an und da dachte ich auch gleich: Ja wenn, dann die großen Themen. Weil ja so im Größenwahn auch das Scheitern was sehr Schönes hat.

Mirko ist ein sehr sympathischer Zeitgenosse, der gern über sich selbst lacht und permanent am assoziieren ist. Und irgendwie so wird auch Hanswurst is back! verlaufen: Er wird erzählen, was ihm einfällt und was ihm aus seiner Materialsammlung als für den Abend am passendsten erscheint. „Ich würde mich schon freuen, wenn sich die Zuschauer beteiligen, aber es muss nicht sein. Wenn es sich nicht ergibt oder die Stimmung anders ist, dann passiert es eben nicht“. Auch sein Bühnenkonzept ist sehr flexibel, er wird da ein paar Dinge haben, deren Position er ganz einfach verändern kann, je nachdem, wie es der Abend erfordert. Das einzig „Verlässliche“ scheint die Uhr zu sein, denn Mirko will die Zeit für die einzelnen Themen begrenzen, selbst wenn er nicht mit ihnen fertig wird: „Es hat auch seinen Reiz, dass Dinge einfach nicht zu Ende erzählt werden. Man fängt was an, es klingelt und dann – gut, dann müssen wir jetzt mal mit dem nächsten Thema weitermachen, auch wenn ich mich vorher in Kleinigkeiten verloren hab!“

hanswurst

Hanswurst is back! Links: Mirko Thiele samt Rollkoffer im Proberaum, Rechts: Ein appetitliches Flyerpaket.

Mindestens mitschwingend wird der Abend auch den „unbekannten Raum“ als Thema haben: Zwar wird der irgendwie geplant, aber er soll eben immer anders werden, ein bisschen wie bei jeder Theatervorstellung, eben nur sehr viel extremer. „Auch als Künstler muss man ja immer wieder in so einen unbekannten Raum reingehen, wo man nicht weiß: Was wird das jetzt. Da muss man auch immer viel Mut haben.“ Für die Komik hat Mirko diesbezüglich ein schönes Beispiel parat: „Da geht es ja auch viel um Timing. Aber was ist Timing eigentlich? Wie geht das? Es ist eben zum richtigen Zeitpunkt passiert. Aber man weiß nicht, wie das geht. Entweder man kann’s, oder man kann’s nicht. In der Liebe auch. Oder beim Tod.“ Er grinst. Eigentlich grinst und lacht Mirko die ganze Zeit, während er vor sich hinsinniert und sich in seinen Assoziationen verliert. Damit kann man Stunden verbringen und langweilig wird’s nie mit dem Kerl, versprochen!

Aber wird er nun auch den Hanswurst spielen oder wie ist das gedacht?
„Es ist die große Frage, ob der Hanswurst überhaupt auftaucht. Soll man dem wirklich eine Gestalt geben oder nimmt man dann schon Fantasie weg? Das Hanswurstding ist etwas, was man manchmal vielleicht auch nur im Nachhinein so merkt, was vielleicht so ein bisschen weggeträumt ist. Hanswurst kann auch sein: Auf der Stelle hüpfen. Oder einfach liegen bleiben. So schön uneffektiv, aber im Nachhinein denkt man dann: Ok!“ Dann lacht er wieder. „So richtig hanswurstig wäre, zur Premiere einfach April, April auf die Bühne zu schreiben und nicht aufzutauchen. Oder das ganze Fördergeld zu nehmen und einfach zu verfressen, dann zur Kulturbehörde zu gehen und zu sagen: Ich brauch noch mehr.“ Aber das wird er wohl nicht machen, dafür hat er viel zu viel Lust, sein Konzept (oder Nicht-Konzept) auszuprobieren, in der großen K1-Halle in der Jarrestraße. „Aber wenn man ein bisschen Freiheit gelebt hätte an dem Abend, als Zuschauer, aber auch als Darsteller … das wäre schon sehr schön. Im Idealfall kommt man gemeinsam in so einen Flow.“

So, klang das jetzt alles durcheinander und wirr? Ich bin es beim Zuhören und Schreiben auf jeden Fall gewesen. Aber weil das Leben ja auch so herrlich wirr ist und diese Hanswurstenergie doch unser aller inneres Kind (oder so) anspricht (und wir jetzt umso mehr herausfinden wollen, was das bei Mirko Thiele am Ende eigentlich ergibt) haben wir auch allesamt große Lust, am 1. April nach Kampnagel zu pilgern und dann womöglich – doch vor leerer Bühne zu stehen? Wir werden sehen!


 

»Hanswurst is back! – Stand-up-Comedy + Lecture Performance
Von und mit: Mirko Thiele & Team
Vorstellungen am 1. & 2. April, jeweils 20:30Uhr, Kampnagel

Weitergucken: Hanswurstige Trailer gibt´s bei »Hans Wurst auf Facebook zu bewundern.